Psychologische Aufarbeitung

Wir alle haben im Laufe unseres Lebens seelische Erschütterungen und Verletzungen erfahren. Insbesondere in unserer Kindheit, aber oft auch als Jugendliche und Erwachsene. Viele dieser Verletzungen können wir selbst verarbeiten im Gespräch mit Freunden oder beim Niederschreiben im Tagebuch. Aber manches können wir nicht alleine verarbeiten, weil es für uns zu wuchtig war. Ohne Aufarbeitung wird das Erlebte verdrängt und ist nicht mehr bewusst präsent. Doch im Unterbewussten wirkt es unverarbeitet wie eine nässende Wunde weiter fort.

aufarbeiten – verarbeiten – befrieden

Die Seele fühlt sich am wohlsten, wenn sie rein und unbelastet ist. Unverarbeitetes hingegen wirkt in der Seele nach. Die meisten dieser Verletzungen führen nicht unbedingt zu einer psychischen Krankheit, sie können aber durchaus die Seele dauerhaft oder schwer belasten. Beschwerden können sich zum Beispiel äußern als

  • Traurigkeit, Wehmut und Kummer
  • seelische Schmerzen
  • emotionale Taubheit
  • Unwirklichkeitsgefühle.

Psychische Aufarbeitung verscheucht die Aasvögel unseres Lebens.Wenn Unverarbeitetes aus dem Bewusstsein verdrängt wurde, kann es sich im Unterbewussten zum Beispiel äußern durch

  • Blockaden
  • schwer steuerbare Verhaltensweisen
  • unangenehme Körperempfindungen
  • Mattigkeit
  • Schlafprobleme.

Die gute Nachricht lautet: Unverarbeitetes kann nachträglich noch verarbeitet werden. Das gilt auch für die Aufarbeitung von Problemen der Kindheit.

Nach der Verarbeitung kann sich die seelische Verletzung wie eine Wunde schließen und verheilen. Auf diese Weise kann selbst ein Thema, das lange Zeit in Ihrem Leben einen festen Platz hatte, verblassen und dadurch den Raum freigeben für neue Erfahrungen. Nach einer sehr erfolgreichen Verarbeitung kommt es vor, dass man sich bereits binnen weniger Tage nicht mehr vorstellen kann, was so lange Zeit so problematisch war. Man ist auf einmal über das Hindernis gesprungen und der Weg ist frei. Das ist schön.

Was brauchen Sie dazu? Die Einsicht, dass es sinnvoll ist, alte Geschichten zu bereinigen. Ein wenig Mut und Geduld mit sich selbst.

Zur psychischen Aufarbeitung Ihres Themas nutzen wir folgende Methoden:
Psychologische Beratung: Seerose, Symbol der Seligkeit.

Ist die Aufarbeitung eines Themas Psychotherapie?

Wenn Sie nicht psychisch krank sind, stellt die psychologische Aufarbeitung eines Themas rechtlich keine Psychotherapie dar sondern psychologische Beratung.

Psychologische Aufarbeitung: Wer trägt die Kosten?

Die Kosten für eine psychologische Aufarbeitung (psychologische Beratung) werden von den Krankenkassen oder der Beihilfe nicht übernommen.

Infos zu Leistungen und Stundensätzen von Mechthild Herrlinger finden Sie >hier<, von Robert Bertol >hier<.


Letzte Aktualisierung von Robert Bertol, Lamerdingen am 4. Mai 2022.